Neuigkeiten, Klatsch und Tratsch

Och menno!

Cathi und ich haben jetzt Freundschaft geschlossen mit einer Engländerclique. Und es ist nicht die La-Grotte-Clique, die wir mittlerweile im Übrigen für ein bisschen arrogant halten, denn die andere Engländer-Clique ist viel netter und offener. Da hat man mal einen Abend mit denen rumgealbert, am nächsten Tag und auch zwei, drei Tage später kommen die wieder, unterhalten sich mit dir etc. Ach, die sind alle voll lustig. Vorgestern Abend haben Cathi und ich den halben Abend damit verbracht so einem Typen beizubringen "Wo ist der Affe? Der Affe ist im Baum", und "Mein Toupet ist weggeflogen. Mein Toupet ist im Baum", zu sagen. Die sind nur nie so oft in La Grotte. Und leider fahren die jetzt auch alle ab, diese oder nächste Woche. Jaja, die Saison geht vorbei. Leider, leider. Und wir möchten schon die ganze Zeit nur weinen. Aber wir werden uns eine CD brennen mit den Liedern von den Bands, die immer in La Grotte gespielt haben und noch anderen Liedern, die uns an die Zeit hier erinnern. Aber wie Cathi schon sagte, das wird dann eine CD, die man selber immer hören will und alle anderen scheisse finden. Aber egal. Ihr könnt mich alle mal :P HA!!! So, jetzt muss ich mit Dorian spielen gehen. Tschöhi.

10.4.07 17:29, kommentieren

Frohe Ostern spricht die Boarderperle!

Ja, ihr habt richtig gehört, ich bin jetzt nicht nur ein Skihase, sondern auch eine Boarderbraut! Ich war heute mit Cathi in Montgenèvre, das ist fast schon Italien, Ski fahren, aber irgendwie waren wir ganz schön faul, sind nur dreimal auf den Berg hoch, dann ganz runter und unten auf einer Minibabypiste hat Cathi mir dann Snowboarden beizubringen versucht. Also, wir hatten jetzt auch nur anderthalb Stunden oder so, aber ich fand mich schon ganz schön gut Konnte schon Kurven fahren und so! Und anhalten. Ohne hinzufallen. Jedenfalls meistens. Und da waren so zwei italienische Wannabe-Snowboard-Heros, die mir immer dolle Tipps geben wollten, aber selber diese totale Antipiste genommen haben. Und beim zweiten Anlauf habe ich es sogar geschafft mit dem Schlepplift zu fahren. Beim ersten Mal habe ich mich nach drei Metern natürlich voll auf's Maul gelegt. Wir haben auch coole Videos gemacht. Und es war so unglaublich heiss. Ich war pitschenass geschwitzt. Hier kommt jetzt auch endlich der Frühling raus! Dafür hat es auf der Piste dann aber geregnet und der Schnee ist auch schon ziemlich anstrengend, weil der so richtig pampig wird. Nunja, ich habe meine Skisachen eh nur noch bis nächste Woche Mittwoch, dann geben wir die ab.

Letzte Woche war ich auch mit Cathi in Montgenèvre und - scheisse - war das ein Wetter. Nur Nebel. Man konnte GARNICHTS sehen, aber wirklich nichts. Dabei wollte ich Cathi die schöne Aussicht und die tollen Pisten zeigen... Wir waren dann schon froh, wenn wir uns und die Piste nicht verloren haben. Einmal haben wir einfach irgendeinen Lift genommen, den wir beide nicht kannten (also für Cathi war es eh das erste Mal in Montgenèvre), in dem sassen wir dann etwa 15 Minuten und fuhren nur immer weiter in die Suppe rein. Es wurde nebliger und nebliger und nebliger und irgendwann wussten wir nicht mehr, ob der Lift jetzt gerade hoch fährt oder geradeaus oder ob da Berge neben uns sind oder ob es tief runter geht. Man hat einfach garnichts mehr gesehen. Und es war auch kein anderer in dem Lift. Aus lauter Nervosität haben wir uns die ganze Zeit StudiVZ-Gruppen ausgedacht und nervös gekichert. Auf der Piste haben wir dann zwei Skifahrer gesehen, denen wir folgen wollten, weil wir die Pistenmarkierungen nicht sehen konnten, aber die waren viel schneller als wir... Und irgendwann habe ich mich mal so umgedreht, um zu gucken, ob Cathi noch da war, da war ich plötzlich ganz alleine im Weiss. "Caaaaathi! CAAAAAATHI!!!!" "Jaha, ich bin hi-ier!", schallte es dann leise zurück. Ich war über eine kleine Kuppe hinweg gefahren, die ich jetzt nicht mehr als solche erkennen konnte, weil alles weiss war und Cathi hatte sich vor der Kuppe hingelegt. Ohne es zu merken. Weil sie plötzlich die Orientierung verloren hatte. Nur plötzlich hatte sie wohl Boden am Rücken gespürt.

Ja, das war toll. Wir haben auch noch ganz viele dolle Fotos gemacht, wie wir da im Schnee rumlagen und nicht mehr wussten wohin jetzt. Als es dann ein ganz kleines bisschen aufklarte sind wir dann aber sogar powdern gegangen. So richtig. Richtig Off-Piste mit  richtig unberührtem Puderschnee. Das war klasse. Der erste Durchgang war etwas zögerlich, beim zweiten Mal hatte ich den Bogen dann raus und bin schon richtig elegant darunter geschossen, beim dritten Mal war ich übermütig und bin kopfüber den Hang runtergeflogen, weil sich meine Skier in einen kleinen Hubbel gebohrt haben. Zum Glück hat mein Gesicht den Sturz abgefangen.

Aber hatte ich schon erzählt, dass ich mit Amanda letztens auch voll profie gefahren bin? Wir haben ALLES gemacht!! Schwarze Piste, off Piste, soo gut!!! Den Snowpark haben wir allerdings vergessen Und dann wollten wir die (anfangs) so gruselige Luc-Alphand-Olympique-Piste runter - das ist die einzige Talabfahrt in Chantemerle, wo wir immer fahren. Und richtig steil. Also am Anfang fand man sie richtig steil, aber wenn man jeden Tag im Lift  dran vorbeifährt, dann ist sie irgendwann nicht mehr so furchteinflössend. Aber bis jetzt habe ich sie noch nie genommen, erst weil ich Angst hatte und als ich dann gedacht habe "joah, jetzt können wir mal", dann wurde die Piste pampig und matschig und jetzt ist sie eigentlich nur noch ein einziges Schlammfeld. Jedenfalls wollten Amanda und ich sie nun zum krönenden Abschluss hinunterfahren, trotz Müdigkeit und schlechtem Zustand der Piste. Wir waren gerade am Anfang der Piste, aber noch bevor man zum Lift, der hinunterfährt, abbiegen kann. Ich bin an den Rand gefahren, um auf Amanda zu warten. Da kam gerade eine Gruppe von etwa zwanzig hirnverbrannten Snowboardern gleichzeitig die nicht gerade breite Piste runtergeschossen, der eine kam genau auf mich zu, konnte natürlich nicht mehr ausweichen und hat mich voll umgehauen. Hat mir meine Beine weggerissen, ich bin durch die Luft geflogen und auf Kopf und Schulter wieder aufgekommen. Da lag ich dann erstmal total groggy im Schnee, hab gefühlt, ob alles noch heile und nichts gebrochen ist und habe dann versucht mich aufzurichten. Der scheiss Boarder, Franzose natürlich, kam von unten die Piste hochgerobbt und fragte, ob alles ok wäre, ich wollte den und seine scheiss Freunde nur los werden und hab den weggeschickt. Dann habe ich einen kleinen Heulkrampf bekommen. Es hat zwar nicht so sehr wehgetan, ich habe eigentlich garnichts gespürt, aber der Schock... huuuh, wie wenn man neben einem kleinen Kind die Tür zuschlägt. Wir sind dann natürlich nicht mehr runter gefahren, sondern haben den Lift genommen. Da kam dann auch der Schmerz, das Schwindelgefühl im Kopf. Meine Schulter tut immernoch weh, weil die seitdem total verkrampft ist, ich konnte mit dem linken Arm beim Autofahren nicht lenken, weil da keine Kraft mehr drin war, ich konnte den kaum hochhalten!! Beim Husten oder Lachen haben die Rippen auf der linken Seite wehgetan. Als ich am nächsten Morgen aufgewacht bin, war die ganze rechte Seite meines Halses total vespannt, als ob ich richtig schief geschlafen hätte, aber das hatte am Abend schon angefangen. Ich konnte meinen Kopf kaum bewegen, nur nach rechts. Und obwohl ich viel geschlafen hatte in der Nacht, war ich am nächsten Tag total müde und schlapp und als ich abends mit Amanda und den anderen Schwedinnen weg war, bin ich, noch bevor wir wirklich was getrunken hatten, ständig überall gegen gerannt, gegen die Toilettenrollenbox, gegen Türen, gegen Menschen. Zum Glück ist das alles jetzt schon vorbei, nur die schlimmen Verspannungen gehen nicht weg. Wie auch, wenn ich zwei Jungen habe, die immer von mir getragen werden wollen...

Jetzt am Donnerstag waren Cathi, Amanda, die anderen Schwedinnen und ich abends weg und es sollte ein "grosses Weggehen" werden: wir haben uns abends in Chantemerle mit einer Flasche Melonenwodka getroffen und sind zu Fuss nach Villeneuve gelaufen, wo La Grotte und Vielle Ferme etc. sind. Zurück wollten wir ein Taxi nehmen. Die Schwedinnen hatten alle am nächsten Tag frei, Cathi und ich mussten aber um acht Uhr aufstehen. Und wir hatten schon vorher überlegt, ob nicht einer von uns mit dem Auto fahren sollte. Hätten wir das mal gemacht: Zwischen eins und halb zwei waren wir müde und hatten keine Lust mehr, aber wir sind ja um zwei erst in die Baita gegangen. Um halb vier hatten wir die anderen dann auch überredet nach Hause zu fahren, dann mussten wir aber noch sage und schreibe vierzig Minuten auf das Taxi warten. Und scheisse teuer war es ausserdem. Scheiss Pampa. Nunja, ich habe in besagter Nacht drei Stunden geschlafen und den ganzen nächsten Tag gearbeitet. Aber so sind wir hier. Wenn wir am nächsten Tag arbeiten müssen gehen wir lange aus, wenn wir frei haben, wollen wir ja am nächsten tag Ski fahren, da müssen wir ja fit sein. Am Freitag waren wir dann jedenfalls nicht aus und haben alle mal geschlafen. Und waren gestern - Samstag - ja dann auch Ski fahren. Gestern Abend waren wir wieder ein bisschen weg, nur bis eins etwa, denn heute waren Cathi und ich ja in Montgenèvre. Aber wir gehen jetzt wieder jeden Tag aus, denn die Saison ist bald vorbei und die letzten Tage wollen wir noch nutzen. Auch wenn wir so seit zwei Wochen alle unsere Erkältungen nicht loswerden.

So, jetzt lege ich mich noch einmal ein bisschen in die Badewanne, hau mich dann vor den fernseher, schlafe vielleicht noch ein bisschen und heute Abend bin ich dann wieder fit Dann geht's wieder raus. Achso, morgen habe ich nämlich auch noch frei, weil die Mutter mit den Kindern jetzt über das Osterwochenende länger bei ihrer Familie in Embrun bleibt. Schön, oder?

So, auf bald dann, ihr Lieben

Macht's gut, eure Fanny

8.4.07 18:13, kommentieren

Franzosen und Englisch...

Hihi, meine Gastmutter dachte, sie hätte eine Wii für 10 Dollar ersteigert, bis ich sie aufgeklärt habe, dass sie einen Verkaufskatalog mit diversen Spielekonsolen - unter anderem Wii - drinne ersteigert hat xD

22.3.07 13:59, kommentieren

Ich weiss, ich weiss...

... es ist sehr unüblich, dass ich so schnell schon wieder schreibe, also für die, die mich kennen und nur alle vier Wochen vorbeischauen: Ich habe vor zwei oder drei Tagen erst geschrieben - und zwar viel viel viel.

Aber ich muss ja unbedingt von gestern Abend erzählen... Amanda hatte nämlich uns Deutsche, also Isa, Cathi und mich, eingeladen, bei ihr abends zu essen. Zwischen halb neun und neun sollten wir vorbeikommen (im Endeffekt waren Cathi und ich - ich habe sie abgeholt - erst um zehn nach neun da, worüber Amanda sich aber sogar gefreut hat, weil sie noch später mit uns gerechnet hat. Also meinetwegen. Tsas. Das war aber jetzt tatsächlich so überhaupt nicht meine Schuld, WEIL die Jungen, bzw. Matteo, am Nachmittag, nachdem ich sie aus der Schule abgeholt hatte, meinen Schlüssel geklaut und versteckt haben. Ich war zu faul gewesen, um zu suchen bzw zu schimpfen, bis ich den wiederhabe, also hab ich es sein gelassen. Am Abend hatte ich das nur natürlich wieder vergessen und erstmal eine halbe Stunde alles durchsucht. Da fiel es mir wieder ein, aber Matteo war schon zu müde und daher zu quengelig, um uns zu sagen, wo der Schlüssel war. Nach zehn Minuten hatten wir ihn dann überredet - er war in seinem Jackenärmel. Diese Blagen.).
Also wie gesagt, um zehn nach neun standen wir bei Amanda vor der Tür und wollten essen. Ach, uuuuups, das Essen mussten wir erst einmal MACHEN. Und was mussten wir machen? Das Super"schnell"gericht LASAGNEEEEEEE!!! Na klasse! Hilfreich war auch, dass erst einmal niemand wusste, wie man Lasagne überhaupt macht (dass das Rezept hinten auf der Packung der Lasagnenudeln drauf ist, haben wir auch erst sehr spät bemerkt - nämlich dann, als nichts mehr zu retten war).
Also haben wir erst einmal - ich korrigiere: hat Isabel erst einmal diese Hackfleisch-Gemüse-Mischung zubereitet und die Béchamelsauce vorbereitet. Cathi und ich haben das Gemüse dafür (und für den Salat) geschnibbelt (und sprangen zwischendurch zu den Liedern, die aus ihrem Notebook schallten wie zwei leicht gestörte, "late in progress" Kinder durch die Küche - mit den scharfen Hackebeilchen natürlich in der Hand). Amanda hat - öh - gegessen. Das bereits geschnittene Gemüse. Dann hatten wir auf einmal alle nasse Füsse und bemerkten, dass die Spülmaschine auslief. Und dass auch im Waschbecken das Wasser stand (und Isabel, die Eklige, hatte mich noch allen Ernstes gefragt, warum ich den Salat in einer Schüssel und nicht in dem Dreckswaschbecken wasche).
Cathi wurde sofort zum Putzen verdonnert, weil sie die Lauchzwiebeln in den Salat geschmissen hat und die normalen Zwiebeln, ohne sie vorzudünsten in die Sauce packen wollte. Das fand sie aber ganz toll, denn in ihrem schicken Röckchen konnte sie ganz ihrem grossen Outfit Naomi nacheifern, die ja jetzt auch New York fegen muss. Britneys Glatze hat sie sich ja auch schon scheren lassen.
Also war Isa weiter am Kochen, ich machte alleine den Salat fertig - und wurde dabei immer weiter vom Wasser zurückgedrängt, weil Cathi selbst zum Schrubben zu doof ist und das Wasser nur noch mehr verteilt hat. Und Amanda? Die ass. Dann dachten wir, dass es vielleicht eine gute Idee wäre, den Abfluss frei zu machen, damit das Wasser, wie geplant, im Rohr ablaufen konnte und nicht in die Küche. Cathi machte sich also auf die Suche nach einem - verdammt, wie heissen die Dinger nochmal? Diese Sauger?! Sie suchte im Keller, im Wohnzimmer und in der Küche (im Badezimmer natürlich nicht), fand aber keinen. Dafür aber eine sympathische, neongelb abgefüllte Chemiekeule - Vorsicht! Ätzend! Genau das Richtige. Joah, wie macht man das? Keine Ahnung, kipp mal ein bisschen was rein. Ja so, NEIN, nicht zuviel, das ist doch voll umweltschädlich! Joah, jetzt warten wir halt.
Nach zehn Minuten (in denen uns alleine der Dunst schon sämtliche Schleimhäute weggeätzt hatte) wollten wir mal gucken, ob es etwas geholfen hat. "Soll ich mal Wasser einlaufen lassen?" "Ja, mach mal." Gesagt, getan. Und natürlich kam das Wasser, dass wir im einen Waschbecken einlaufen liessen im Anderen wieder hoch. Mit ekligen kleinen Stückchen drin. Und die Spülmaschine lief noch weiter über. "Aber guckt mal, das läuft schon schneller ab!!" Hm-hm, jaaaah, ich glaube, du hast Recht. Joah, ein bisschen schneller scheint es echt zu gehen. So wenn man genau hinschaut. Nur, die Küche steht trotzdem wieder unter Wasser.
Also war Cathi wieder am Putzen, ich habe immernoch Gemüse geschnibbelt und danach habe ich mich an eine superinnovative Salatsauce bestehend aus Olivenöl, Balsamicoessig, Salz, Pfeffer und - Geheimzutat - Senf gemacht und Isa beschäftgte sich mit dem Problem, in welcher Reihenfolge man Hackfleisch-Gemüse-Mischung, Béchamelsauce und Nudeln in die Form packt. Eine heisse Diskussion entbrannte (nicht wirklich), bis Isa nach einigem Hin und Her die Reihenfolge auf Hackzeugs, Sauce, Nudeln festlegte (ich war ja für Hack, Nudeln, Sauce gewesen, damit die Sauce die Nudeln aufweicht; aber auf mich hört ja keiner.). Als sie gerade alles schön ins Förmchen gepackt hatte, nahm ich mir einmal die Packung zur Hand und fing an vorzulesen: "Nudeln im Ofen fünf Minuten vorbacken." "Ups, was?! Kruzifix (hihi, sie hat 'Kruzifix' gesagt. Die sind schon manchmal lustig , diese Bayern!)! Hoamma net, egal, wie geht's weiter?" "Nudeln mit dies und jenem irgendwo rein tun." "Hm, was immer des heissen moag (hihi, sie hat 'moag' gesagt - Cathi und ich lachen sie immer aus, wenn sie redet), ma hams net g'macht. Hör besser auf vorzulesen!" "Ok!" Da stellte ich die Packung wieder zurück auf die Küchenzeile, als Isa aufschrie "HA! Schauts mal da (hihi, sie hat 'schauts' gesagt)! Auf der Packung der Lasagnenudeln ists ja eine Lasagne drrauf! Da hätts ma ja einfach die Rreihenfolge abschaun könne! Wir sinds ja narrisch. (hihi, sie hat 'narrisch' gesagt)" Später ging ihr dann noch eine Zutat für ihr Geheimrezept ab (hihi, ihr geht einer ab!). Achja, und Amanda, die ass. Die Salatschüssel war schon halbleer (nicht halbvoll!), als sie überhaupt auf den Tisch kam - gut, gut, als meine natürlich ziemlich gelungene Sauce fertig war, haben wir dann alle da gesessen und Grünfutter geschnabbelt. Aber wenn das Abendessen erst um halb zwölf fertig ist, dann hat man vorher halt schon einmal Hunger.
Achso, wir lernen ja natürlich aus unseren Fehlern, also hat Cathi sich auch noch einmal die Rohrfreisäureflasche zur Hand genommen: "Och, guckt mal, da steht's ja sogar auf Deutsch drauf... Oh... Man soll die halbe Flasche reinschütten. Und eine halbe Stunde oder länger warten. Und KEIN Wasser nachlaufen lassen." Hm hm, gut. "Ja, dann machen wir das halt nochmal und tun jetzt den ganzen Rest der Flasche rein."
Machen wir das. Danach haben wir uns schon an den Tisch gesetzt, den übrigen Salat gegessen - von Tellern (die man allerdings irgendwie nicht sehen konnte, weil aus Glas, und wo man immer alles daneben geschmissen hat) - und Musik gehört. Und das Wasser einfach mal laufen lassen. Also aus der Waschmaschine raus. Die Lasagne haben wir gerade noch aus dem Ofen geholt, bevor man sich nicht mehr davorstellen konnte, ohne in dem Pipi zu stehen. Dann kam Amandas Gastmutter nach Hause und war ganz froh, dass sie erstmal noch Putzen und das Rohr reinigen durfte. Aber, Entschuldigung, wir waren ja gerade beim Essen. Und hatten ausserdem Handtücher vor die Spülmaschine gelegt. Und ausserdem hatte Cathi ja die ganze Zeit gewischt. Der Übeltäter war übrigens ein hart gewordener Fettklumpen gewesen (Cathi: "Ok, wer hat hier Fannys Sauce in den Ausguss geschüttet?".
Achja, von der Lasagne hab ich ja noch garnicht erzählt: trotz unserer mehr oder weniger geringfügiger Versäumnisse schmeckte sie tatsächlich gut. Ok, es fehlte etwas Salz und an manchen Stellen in der Mitte der Lasagne hatten die Nudeln doppelt gelegen und dort waren sie noch hart, aber wir haben dann einfach alle drumherum geschnitten, sodass am Ende noch eine - nunja - penisförmige Lasagne übrig war, aber wen stört's? Hinterher zum Dessert gab es noch einen von Amanda selbst gebackenen Schokokuchen. Ich glaube, es war keine Absicht, dass er so platt und hart und von der Konsistenz her Karamell sehr ähnlich war (sie hatte allerdings auch nur Würfelzucker gehabt), aber er hat richtig geil geschmeckt. Besonders mit der - seltsam flüssigen - Sahne. Wir haben alles aufgegessen! Bis auf den letzten Krümel!! Schliesslich haben wir noch ein bisschen gequasselt bis uns allen fast die Äuglein zufielen und dann haben wir uns auch alle auf den Heimweg gemacht.

Heute war ich übrigens mit meiner Familie shoppen Also, es war nicht ganz stressfrei, da wir nach fünf Minuten jeden Laden wieder verlassen mussten, bevor die Jungen anfingen, dort herumzuspielen und sich zum Beispiel in den Umkleiden versteckten, wo Frauen gerade Unterwäsche anprobierten etc. Oder auch, weil Dorian dann plötzlich kaka musste. Aber ich hab mir trotzdem ein paar hübsche Sachen gekauft. Nichts zum Anziehen, aber eine Strandtasche, ein paar Sachen für mein Zimmer, eine Bodylotion... Und Dorian hat eine halbe Stunde Terror gemacht, weil er ein Stachelnietenarmband haben wollte, was seine Mutter ihm aus Spass in einem Schmuckgeschäft angezogen hat. Also wirklich. Kinder wollen nicht ETWAS haben, sondern einfach nur HABEN, hab ich manchmal das Gefühl. Er wollte aber auch nicht verstehen, warum seine Mutter ihn mit sowas niemals in die Schule gehen lassen würde... Versteh ich auch nicht. Ist doch cool (NICHT!).

So, mehr hab ich auch garnicht zu erzählen, waren ja auch nur zwei Tage...
Ach, doch!! Halt!! Meine Gasteltern gehen mit mir - in drei Wochen oder so - klettern, aber so richtig richtig. Sie haben mir heute schon gezeigt, wo es rauf geht. Holla, die Waldfee, sag ich euch, 250 Meter geht's da rauf! Ich sollte wohl schon einmal anfangen Liegestütze zu machen, damit bei den geschätzten zwei Stunden Kletterei meine Ärmchen nicht schlapp machen! Naja, mach ich vielleicht morgen oder so...

So, jetzt geh ich ins Bett, schlaft gut!!!

Fanny

21.3.07 22:18, kommentieren

Na ihr Lieben?!

Ich muss mich wohl in aller Form erntschuldigen, dass ich seit nunmehr DREI Wochen nicht mehr geschrieben habe! Das lag aber einfach daran, dass vorletzte Woche der Jacek hier bei mir war und letzte Woche war einfach so schönes Wetter, dass ich den ganzen Tag draussen im Garten in der Sonne sass und gelesen habe, oder mit den Kindern im Park war, oder oder oder. Zudem habe ich Donnerstag, Freitag und Samstag viel mehr als sonst gearbeitet, weil ich an allen drei Tagen vormittags die kleine Julie hier hatte und dann war ich abends auch immer ziemlich müde und gaaaanz früh im Bett (wir sind auch nicht ausgegangen!!).

So, wo soll ich anfangen? Eigentlich gibt es ja garnicht sooo viel zu erzählen, es ist nicht viel nennenswertes passiert, aber ihr kennt mich ja... Wenn ich nix zu erzählen habe, dann erzähl ich einfach alles, was mir sonst so einfällt und dann steht da schon wieder eine ganze Menge. Also, fangen wir mal mit Woche Nummer 1 der letzten drei Wochen an. Ist ja auch logisch. In dieser Woche hatten die Kinder nämlich Ferien (die Woche drauf auch, aber da waren die nicht hier). Das hiess für mich: Von acht Uhr morgens bis sieben Uhr abends arbeiten. Allerdings nur an drei Tagen... Montag, Dienstag und Donnerstag. Mittwoch ist ja mein freier Tag, weil da auch beide Eltern frei haben und Freitag Nachmittag ist auch die Mutter da. Ja, und am Samstag Morgen wurden die beiden Monsterlein auch schon zu ihren Grosseltern verfrachtet.
Ausserdem hatte ich zwischen viertel vor 2 und viertel nach vier etwa auch immer Päuschen, weil da die Eltern ihre Mittagspause haben und dann konnte ich mich schonmal ein wenig in mein Zimmer verdrücken. Und Dorian - der ja nun einmal der Anstrengendere von beiden ist - hatte jeden Tag von viertel nach zwei bis halb fünf Skikurs, sodass ich nur den kleinen Matteo bei mir hatte. Also war es garnicht sooo furchtbar anstrengend, aber die beiden haben mich dennoch ganz schön auf Trab gehalten!!!
So habe ich zum Beispiel mit Dorian verabredet, dass ich ihn nach dem Skikurs wieder dort abhole, wo ich ihn um kurz nach zwei immer hinbringe, wo er sich nämlich mit seiner Gruppe trifft. Eines schönen Tages sind Matteo und ich, nachdem wir Dorian abgesetzt hatten, sofort in den Park gefahren, um Schlitten fahren zu gehen und wir sind auch nicht mehr nach Hause gefahren, bevor wir ihn wieder abgeholt haben. Wir waren ein paar Minuten (wirklich nur ein paar, zwischen fünf und zehn vielleicht) zu spät, weil auf der Route Nationale ein Stau gewesen war. Ich habe sogar noch eine von den vier Skigruppen, die alle um halb fünf endeten, zurückkommen sehen, aber Dorian stand nicht unter dem Skischul-Schild. Also warteten wir. Und warteten. Und warteten. Und die Gruppe kam nicht. Ich hatte mein Handy im Auto liegen lassen und nun keine Ahnung, wie spät es war, also fragt ich eine Frau neben mir. "10 vor 5!" "Merci!" Äh, WAS?! Scheisse, vielleicht hatte der Vater gedacht, ich würde Dorian nicht abholen, weil ich ja nicht mehr zuhause gewesen war und er nicht wusste, was ich den Tag über gemacht hatte oder noch vorhatte. Dann sass er vielleicht gerade mit dem Jungen zuhause auf glühenden Kohlen und regte sich ungeheuer über mich auf, weil er schon längst bei der Arbeit hätte sein müssen!! Also hab ich mir Matteo wortwörtlich unter'n Arm geklemmt und bin, so schnell es mit dem zappelnden Kindchen auf dem Arm möglich war, zum Auto zurückgesprintet! Ich wollte schon den Wagen anlassen, da dachte ich mir, dass es vielleicht besser wäre, erst einmal zuhause anzurufen und nachzufragen, wie die Dinge denn stehen. Tuuuut, tuuuut, tuuuut, ... keiner geht ran. Patrick auf Handy angerufen: "Sag mal, hast du Dorian von der Skischule abgeholt?" "Nö, ich arbeite doch." "Ja, ich weiss, aber wo ist der dann?" "Jaaaa, wo ist der? Hm, wenn der an dem Schild nicht ist... guck doch mal im Büro von der Skischule." Alles klar, wieder raus aus dem Wagen, Matteo geschnappt und zurück zur Station gelaufen (Warum ich mich so beeilt habe? Das war nicht nur die Sorge, dass Dorian von perversen Kinderschändern, gemeinen Sklavenhändlern oder widerwärtigen Organschmugglern entführt worden sei, sondern lag auch daran, dass Dorian noch verabredet war: Die Mutter von seinem besten Freund Robin wollte ihn zwischen fünf und viertel nach abholen... Und im Park hatte ich sie noch getroffen und ihr versichert, dass das mit der Zeit hinhaut! Das wollte ich natürlich nicht verpatzen!) (Also, zurück zur Skistation Ich hetzte beinahe schon asthmatisch keuchend mit einem dem Kind im Arm durch die Menge und hatte das Gefühl, meine Lunge würde gleich platzen. Rein ins Skischulbüro und wer sass da seelenruhig auf der Bank und stopfte Schokoriegel in sich rein? Dorian natürlich. "Wieso bist du hier? Was machst du hier? Warum hast du nicht am Schild gewartet, wie vereinbart?" "Ja, wir sind zurückgekommen, ich habe dich nicht gesehen und dann meinte Greg (der Skilehrer) ich solle doch lieber im Büro warten als draussen in der Kälte." -.- Gut, dass du jetzt mit dem Skilehrer vereinbarst, wo du dich wieder mit mir triffst. das Problem ist nur, ICH KRIEG DAVON NICHTS MIT! Es war mittlerweile schon kurz nach fünf, also scheuchte ich die Jungen zum Parkplatz zurück - mit einigen Schwierigkeiten, weil Dorian in den Skischuhen nicht sonderlich schnell laufen konnte und Matteo hielt uns auf, weil er unbedingt irgendsoeinen Schrott aus einem Spielzeugautomat haben wollte (als ob ich dem so was kaufen würde, tsas!) und sich nur heulend und stampfend davon wegzerren liess. Kinder ins Auto gestopft und losgebraust. Nunja, von "brausen" kann eigentlich auch nicht die Rede sein, weil etwa ab halb vier Rush Hour an der Skistation ist und der Stau sich durch's halbe Tal zieht... (zum Glück löst er sich hinter der Skistation ganz schnell auf!). Aber als wir dann aus dem Stau raus waren, ging es aber ab (ich habe bei meinem Wagen übrigens jetzt auch den fünften Gang entdeckt - ist nur etwas eingerostet, ich muss mich immer richtig gegen den Schalthebel stemmen, um zu schalten), sodass wir um 10 nach fünf zuhause waren. Noch kein Auto zu sehen, Vielleicht hatten wir ja Glück. Auf jeden Fall hatten wir immernoch Stress, ich musste den Jungen nämlich erst einmal noch unter die Dusche stellen, bevor er los konnte! Also habe ich ihn in einer Rekordzeit von etwa 7 Minuten gewaschen (verbunden mit viel unpädagogischem Gebrüll, weil die beiden trotz des Zeitdrucks nicht einsahen, sich nur mal 1 Minute lang gesittet oder ruhig zu verhalten). Dann wollte Matteo aber auch schon duschen, obwohl es für ihn eigentlich noch garnicht Zeit war. Aber gut, Dorian war fertig, das war das Wichtigste! Also habe ich noch fix den Kleinen gewaschen, dann haben die Beiden sich vor den Fernseher gesetzt und ich hab ihnen eine Flasche mit warmem Kakao und Pain au Chocolat serviert (nennt man Goûter; eigentlich sollte es besser "Süssigkeiten am späten Nachmittag" heissen). Halb sechs. Bis jetzt war noch keiner vorbeigekommen. Vielleicht waren sie doch schon vor uns dagewesen? Und sind wieder gefahren? Und warteten nun auf einen Anruf und waren stinksauer!! Und ich hatte keine Nummer! ich wusste noch nicht einmal den Namen der Familie. Ich kannte nur Robin und seine Schwester Maelle; und "Robins Mutter", aber so find ich ja keine Nummer im Telefonbuch! Nägelkauend lief ich in der Küche auf und ab (und regte mich über Dorian auf, der rumjammerte, dass er garnicht zu Robin wollte - Marie Laure hat mir dann erzählt, dass er nur immer Angst hat, dass er gezwungen wird, dort zu schlafen), als endlich ein Auto vorfuhr mit der ganzen Familie von Robin drin. Puh! "Wart ihr schon einmal hier? Wir waren zu spät, ich hatte mir schon Sorgen gemacht, dass ihr jetzt sauer seid und ich hatte keine Nummer!" Nein nein, alles in Ordnung, die Familie war zum ersten Mal da und alles kein Problem! Dorian kam dann auch missmutig die Treppe heruntergestapft (machte aber zu meiner Erleichterung keinen Aufstand!! Ich glaube, das hätte selbst er zu unverschämt oder gemein gefunden!), zog Schuhe und Jjacke an und weg waren sie!
Das war das!

Ach apropos Skischule! Die Gruppen in der Skischule, wo Dorian war, sind unterteilt in Cristal, Cristal Bronze, Cristal Argent (Silber) und Cristal Or (Gold). Wenn man z.B. in der Gruppe Cristal ist, bereitet man sich auf den Cristal Bronze vor, das heisst, man macht am Ende der Woche einen Test, um den Cristal Bronze zu gewinnen, der einem dann erlaubt, den Cristal Bronze Kurs zu besuchen, in dem man wiederum auf den Cristal Argent vorbereitet wird usw. Marie Laure hatte mir gesagt, dass Dorian zum Bronze Kurs geht. Also habe ich ihn zu dem Schild gebracht, wo sich die Bronze-Gruppe trifft, ist ja klar, und dann auch alles daran gesetzt, dass er an seinem Kurs teilnehmen kann! dann kam der Skilehrer und wollte erstmal irgendwelche komischen Pappkärtchen haben, durch die der Kurs bestätigt wird. Hatte ich nicht. Hatte Marie Laure mir auch nichts von gesagt. Also hab ich sie erstmal angerufen. "Das Kärtchen hat die Frau an der Anmeldung behalten!" Achso. Hab ich dem Skilehrer gesagt. "Ja ist der Junge denn wirklich in dem Bronze Kurs? Warum hat er denn keine Skistöcke dabei?" "Jaja, er ist WIRKLICH ind dem Kurs, ich bin mir HUNDERTPROZENTIG sicher!!! Cristal Bronze!! Die Frau an der Anmeldung hat gesagt, er bräuchte keine Stöcke!" "Ja, aber das ist eigentlich der Cristal Kurs, der keine Stöcke hat!" "Dann hat die Frau sich geirrt, er ist aber SICHER im Bronze-Kurs. Er hat ja auch schon einen Kurs gemacht!" "Ja, aber..." "Wirklich, ich bin mit todsicher, dass er in diesem Kurs ist!" "Ja, ok, was mich nur ärgert ist, dass er keine Stöcke hat. Ich hoffe, er hält dann nicht den ganzen Kurs auf!" Und weg waren sie. Pffff, Penner! MEIN JUNGE KANN SKIFAHREN!!! Dann hat Marie Laure nochmal angerufen: "Ja, entschuldige, ich habe mich geirrt! Er ist im Cristal Kurs. er hat ja schon einen Cristal gemacht, das heisst, dass er jetzt in den Cristal Kurs gehen kann." Hmmmm, Problem.
Im Endeffekt hat er sich dann aber wohl ganz gut geschlagen, auch am zweiten Tag, als er mit Stöcken gefahren ist und so ist er dann auch in der Gruppe geblieben! Und hat am Ende, Gegensatz zu manchan anderen Kursteilnehmern, auch seinen Cristal bekommen! Natürlich war er stolz wie Oskar!

Aber auch Matteo hat seinen Teil dazu beigetragen mich einem Herzinfarkt einen bedeutenden Schritt näher zu bringen! Dorian ist ja eher der Langschläfer, während Matteo ab sechs Uhr kein Auge mehr zurkiegt. Also war zumindest er immer schon wach, wenn die Eltern um halb neun das Haus verliessen. Marie Laure meinte aber, ich müsse dann noch nicht aufstehen, ich könne ruhig noch im Bett bleiben, nur die Tür machen wir auf, damit ich höre, wenn etwas ist und damit die Kinder wissen, dass ich da bin! Gesagt, getan! Sonderlich lange konnte ich dadurch aber auch nie schlafen! Am ersten Tag wurde ich geweckt, weil die Kinder mir auf der Nase rumdrückten. Am zweiten Tag war Dorian noch im Bett, als ich um halb zehn aufstand, weil Matteo ab halb neun alle drei Minuten in mein Zimmer kam, um mir irgendetwas zu erzählen, von dem ich ja eh nichts verstanden habe! Am dritten Tag war es dasselbe, Dorian im Bett, Matteo kam immer wieder zum Plaudern herein, bis auf einen klitzekleinen Unterschied. Ich war gerade wieder friedlich eingeschlummert, da kam Matteo mal wieder ins Zimmer und rief mich mit verzweifelter Stimme: "Fanny! Fanny!" Hä, was? Ich versuchte, meine vom Feiern geröteten und geschwollenen Augen zu öffnen - und wäre beinahe in Ohnmacht gefallen!! Stattdessen sprang ich wie von der Tarantel gestochen aus dem Bett und rannte zu dem Jungen. "Was hast du gemacht????" Das ganze Gesicht blutverschmiert, auch der Pullover war voll, es tropfte nur so auf den Boden. Klasse, dass ich so gut Blut sehen kann. Vor allem mit Kater, leerem Magen und ohne Schlaf! Hinzu kam, dass er nur seinen Pulli anhatte und sonst nackig war, wie Gott in schuf! Und in seine Haare hatte er auch irgendetwas hineingeschmiert, dass sie - zumindest am Hinterkopf - ziemlich schmierig aussahen und in alle Richtungen abstanden.
Von seinem Genuschel verstand ich soviel wie "Ich habe nichts gemacht! (ja klar, deswegen blutest du auch wie ein abgestochenes Schwein!) Es hat von ganz alleine angefangen zu bluten! (Das tu ich auch immer, aber nur einmal im Monat und nicht aus dem MUND! UND DU WIRST DAS SCHON GARNICHT MACHEN!) Erst aus der Nase und dann aus dem Mund (Junge, du hast ÜBERALL Blut, nur nicht um die Nase rum!)" Naja erstmal scheiss drauf, WAS er gemacht hat. Ich musste erstmal die Blutung stoppen! Von meinem Babysitter-Erste-Hilfe-Kurs wusste ich fleissiges Bienchen natürlich noch, dass man nicht einfach ein Tuch auf die Wunde halten soll, sondern ein FEUCHTES Tuch, um die Wunde nicht erneut aufzureissen, wenn man es wieder wegnimmt! Dann musste ich den Jungen erst einmal zum Schweigen bringen - was sehr leicht war: Fernseher an! - denn solange er am Reden war, wurden die Lippen, an denen ich soeben zwei parallele Schnitte ausgemacht hatte, ja stark durchblutet. Als die Wunde dann endlich aufgehört hatte zu bluten, versuchte ich, aus dem Jungen herauszubekommen, was passiert war. Ob er hingefallen war, ob er sich geschnitten hatte... Aber ich bekam immer dieselben Antworten wie zuvor. Also beschloss ich, ihm erst einmal den Mund auszuwaschen und auch das Gesicht, um ihm anschliessend etwas sauberes anzuziehen. ich nahm in mit in das kleine Bad und setzte ihn neben das Waschbacken. Als er sich dann so blutverschmiert im Spiegel sah, fing er erst einmal an zu heulen. Das war ja klar... Er blutet ohne Ende und weint kein Stück, wenn er dann aber sieht, dass er sich schmutzig gemacht hat, dann ist alles aus... Also habe ich ihm fix das gesicht gewaschen und ihm versprochen, dass wir jetzt einen neuen Pullover anziehen, da war er wieder zufrieden! Auf der Treppe nach oben zu den Schlafzimmern, habe ich noch weitere Blutspuren auf dem Boden gesehen... Er konnte sich ja angeblich nicht mehr erinnern, wo er zu bluten angefangen hat. Nachdem ich ihm also etwas angezogen hatte, wolte ich den dreckigen Pullover im grossen Badezimmer auswaschen gehen, da rannte er schnell zur Tür und hielt sie zu. "Ehm, lässt du mich bitte mal vorbei?" Ich bin stärker als du! "Nein, du darfst da nicht rein!" Ja, also ich glaube aber doch... "Ich muss doch deinen schönen Pulli waschen!" Da hat er mich dann reingelassen. War das ein Anblick: Lauter Schönheitsgeräte von der Mama, wie zum Beispiel die Fussfeile oder de nagelknipser, lagen da verstreut, sowie schmutzige Wäsche aus dem Wäschekorb. Mittendrin Matteos Hose, darin eine Windel und ca. fünf Unterhosen, unter anderem von seinem Papa, die er alle in die Windel gestopft hatte. Und das ganze Waschbecken voller Blut!!! "Matteo, hast du HIER angefangen zu bluten?" "Ich weiss nicht, blubb blubb, üalabalaba, erst aus der Nase, dann aus dem Mund!" Ich hab erstmal die Wäsche weggeräumt. Dann hab ich die ganzen verstreut liegenden Dinge eingesammelt und ihm gezeigt. "Hast du damit gespielt?" "Nein." "Hast du damit gespielt?" "Nein." "Hast du damit gespielt?" "Nein." "Ja, womit dann???" "Ich habe nicht gespielt." Ja nee, ist klar und warum ist dann deine Lippe offen??? Dann habe ich im Spiegelschrank über besagtem Waschbecken nachgeguckt. Was ist spitz bzw. scharf und würde ihn reizen damit zu spielen? Die Nagelschere? Die Feile? Mein Rasierer? Nein, nein, nein. Momentchen mal... MEIN RASIERER! Matteo, hast du damit gespielt? Nein. Matteo, hör mir mal zu: guck doch mal, ich bin ja nicht böse, dass du dich verletzt hast, ich will nur wissen, WIE damit ich weiss, was hier im haus so gefährlich ist, damit das nicht wieder passiert, ok?! Ich werde nicht mit dir schimpfen!! "Mach nochmal auf!" Nochmal den Spiegelschrank aufgemacht, auf den Rasierer gezeigt: "Hast du damit gespielt?" "Ja!" Achso, und das Zeug in den Haaren war Papas Haargel. Er wollte es eben machen "même papa!" (frei übersetzt: "dasselbe wie Papa"

Hab ich eben erzählt, es wäre so dolles Wetter? Gerade tobt ein mittelschwerer Schneesturm -.- Aber das bringt wenigstens wieder neuen Schnee und die Saison endet doch nicht vorzeitig. Amanda hat schon einen ganz passenden Vergleich gefunden, als sie sagte, der Schnee auf den Pisten wäre wie "Icecream". Jacek und ich hatten in Woche Numero 2 ja ganz schönen Spass auf den Pisten, die ab 2 Uhr praktisch nur noch Buckelpisten waren Und das war ja nur der milde Anfang des ersten Sommereinbruchs hier!! Vonbesagter Woche gibt es nicht sooo viel zu berichten: Jacek war hier, wir sind jeden Tag Ski gefahren (deswegen habe ich gerade auch kein Geld mehr!) und haben die andere Hälfte des Tages herumgegammelt, er hat La Grotte gesehen - und war entsetzt Wir waren zusammen in diesen Thermenbädern, wo ich mit meiner Familie auch schon war, und hinterher hatte ich arg mit Sekundenschlaf zu kämpfen! Aber dann sind wir noch schnell durch den Drive-In und haben uns dann zuhause beide Spiderman-Filme angeschaut, da ging es dann wieder mit der Müdigkeit
Tja, und dann war die Woche plötzlich auch schon rum und ich stand wieder weinend am Bahnhof. Nur diesmal bin nicht ich in den Zug eingestiegen...
Auf der Rückfahrt hatte ich dann noch arge Ängste auszustehen, dass ich irgendwo miten in Italien liegen bleiben würde, weil die Tankanzeige schon auf rot stand, als wir von Briancon aus losgefahren sind. Auf der Rückfahrt ging dann auch das Lämpchen an. Und mal wieder aus, und wieder an... Und jedes Mal rutschte mein Herz tiefer in die Hose. Aber ich kam dann doch noch heil zuhause an... 

Und dann kamen auch die Kinder zurück (die waren mit ihren Grosseltern zusammen die ganze Woche über in Marseille gewesen, ich hatte halt auch Ferien ). Und damit der triste Alltag Na, ganz so schlimm war's nicht, hab mich ja auch gefreut, sie wiederzusehen und es wurde dann ja auch so tolles Wetter

Von der vergangenen Woche gibt es auch nicht (haha, "AUCH nicht", gut dass ich erst ca. 10 Din A 4 Seiten voll hab) viel zu erzählen. Erste Arbeitswoche eben. Wir sind nicht viel weggegangen, ich habe auch ehrlich gesagt viel lieber rumgegammelt. Und tagsüber ganz viel die Sonne genossen! Und ich habe mich die ganze Zeit auf Samstag Abend gefreut! Eines abends kam Marie Laure nämlich nach Hause mit Post für mich unter'm Arm. Da gab es zweierlei: einmal einen lieben Brief von meine Tante aus Berlin und ein Überraschungspäckchen von meinen Eltern. Darin befanden sich mein Lieblings-Bridget-Jones-Film (den meine Mutter wergessen hatte, dem Jacek mitzugeben!!) und eine Packung OREO-KEKSE!!!!! YEAH! Die wollte ich ganz alleine, ganz genüsslich mit FRISCHER Milch (die Franzosen sind so fundamentalistische H-Milch-Fanatiker), im Wohnzimmer vor dem Fernseher sitzend, eine meiner Lieblings-DVD's schauend, verputzen! Da bot sich der Samstag Abend an, weil die Mutter mit den Kindern ja jedes Wochenende nach Embrun zu ihren Eltern fährt und der Vater wollte da zu einem Eishockeymatch gehen.
Fehlte nur noch die frische Milch. "Nur noch" ist allerdings schon leicht untertrieben. Ich bin schon in den allergrössten Riesen-Supermarkt hier im Ort gegangen (und mit "riesig" mein ich auch riesig; wenn die Franzosen eines haben, dann sind es grosse Supermärkte!) und dort bin ich erst einmal eine halbe Stunde in der Kühlschrankabteilung rumgeirrt, bis ich vor zwei IKEA-Lagerhallen-ähnlichen Regalen stand. Mit H-Milch. Da wurde es mir dann zu bunt und ich fragte eine Verkäuferin, ob es denn hier keine frische Milch gebe. "Aber NATÜRLICH haben wir frische Milch. Gehen Sie da und da lang." Ich folgte den Anweisungen und landete in der hintersten Ecke des Supermarktes, fernab von der eigentlichen (Tief-)Kühlabteilung, wo ich gewissermassen im Halbdunklen herumirrte und einen kleinen Kühlschrank, von der Grösse eines handelsüblichen Kleiderschrankes, mit frischer Milch fand. Ich sag's ja: fundamentalistisch! Eigentlich schon richtig diskriminierend! Sollte man ins Grundgesetz aufnehmen: Niemand darf auf Grund seiner Hautfarbe, seiner Rasse, seines Geschlechts, seines Alters, seiner Sexualität, seiner religiösen Überzeugung oder des Ergebnisses seiner Wahl zwischen den verschiedenen Milchsorten diskriminiert werden. Oder so.
Aber egaaaal, ich hatte meine Milch und war glücklich. Und habe mir am Samstag Abend Kekse essend und Milch trinkend "Finding Neverland" und "Der Stadtneurotiker" angeschaut. Das war schön!

So, bevor ich jetzt schliesse, darf ich eines nicht vergessen zu erzählen!!! Marta ist nämlich abgereist. Zurück nach Polen. Byebye, Marta! Hach, also irgendwie war das schon ganz schön traurig... Vor allem war das so genau an dem Tag, als bei mir sozusagen die Mitte meines Aufenthalts hier erreicht war (in der ersten Maiwoche komme ich wieder) und ab da wird es dann ja irgendwie nur noch weniger! Gut, das wird es eigentlich von Anfang an, aber das ist dann sozusagen der Countdown! Da wird einem dann schonmal bewusst, dass es schon sehr traurig ist, dass ich so schnell schon wieder gehen muss. Also ich vermisse auch zuhause und ich würde auch garnicht länger bleiben wollen, aber ich wünschte, ich wäre früher hierhergekommen! Aber egal, wir haben Martas Abschied jedenfalls schön begossen Das waren zwei Abende - Mittwoch und Donnerstag, Samstag Morgen ist sie abgereist - die sich in der Erinnerung zur Abwechslung mal NICHT mit allen anderen Abenden vermischen. Und am Mittwoch bin ich soagr noch gefahren!!! Aber es war trotzdem unglaublich lustig. Am Donnerstag Abend sind wir interviewt worden und in die Zeitung gekommen, sogar mit FARBFOTO. Das Bild zeigt Cathi, Amanda und mich, wie wir den A*schf*cksong singen ("...und der geht dadaddadadaaadaaa!". Der Untertitel lautet: "Quand la fête bat à son plein, qui pense encore aux limites?" oder so. Das heisst soviel wie "Wenn die Party im vollen Gange ist, wer denkt da schon noch an Grenzen?" Jaja, das trifft es Wir hatten uns vorher eine wilde Eiswürfel-Gläserputzwasser-Bierschlacht mit den Kellnern geliefert und sahen ganz schön schmierig aus. Auf dem Weg zur Baïta sind wir dann wie die kleinen Kinder im Schnee rumgesprungen und haben uns gegenseitig mit der Matsche beschossen, nachdem Cathi und ich uns beim Schlampenketschen im Schnee ordentlch eingeseift hatten. Ich sach euch, meine Schuhe sind eine Woche lang nicht getrocknet!! Und wir waren alle eine Woche lang krank^^ Aber das hat sich gelohnt!! Fotos von beiden Abenden könnt ihr auch auf Cathis Seite ansehen, unter

http://de.pg.photos.yahoo.com/ph/cat_cordes/album?.dir=ad14re2&.src=ph&store=&prodid=&.done=http%3a//de.pg.photos.yahoo.com/ph/cat_cordes

 da klickt ihr auf das Album Aupairworld und scrollt ganz runter bis ihr Photos findet, die Byebyemarta und lagrotte heissen.

 da klickt ihr auf das Album Aupairworld und scrollt ganz runter bis ihr Photos findet, die Byebyemarta und lagrotte heissen.

Joah, ich glaube, jetzt ist alles raus Das war's, was ich so aus den letzten drei Wochen erzählen konnte. Also wie ihr seh, ist nicht viel passiert. Ich hab nur viel drüber geschrieben naja, obwohl, eigentlich ist eine ganze Menge passiert, wenn man das mal so revue passieren lässt... Ach ist ja auch gleich, ich werd das jetzt ganz schnell bloggen, bevor Dorian wieder ankommt, auf den Tasten rumhaut und alles löscht oder so Scherze... Also macht es gut, ihr Lieben, ihr fehlt mir Ich setzet mich jetzt mit einer heissen Schokolade zu den Kindern vor den Kamin und gucke Dragonball Z... SPAAAASS!

Liebe Grüsse, ciaoi,

Fanny

P.S.: Der mittelschwere Sturm entwickelt sich langsam weiter...

3 Kommentare 19.3.07 16:57, kommentieren

Autsch!

Hallo ihr Lieben,

wie geht es euch? Mir geht es gut, abgesehen davon, dass mein Hintern unheimlich wehtut und sicher noch grün und blau wird, weil ich gerade beim Schlittenfahren etwas unglücklich auf einen Steuerhebel vom Schlitten gefallen bin. Und abgesehen davon, dass ich mir, glaube ich, gerade den Zeh gebrochen habe, als ich den so richtig schön im Laufen mit voller Wucht gegen den Schrank getreten hab und 5 Minuten später gegen die Wand (unabsichtlich natürlich)... Aber sonst geht es mir gut! Ich bin sogar nicht einmal müde (also nicht soooo müde wie sonst; nicht so, dass ich mich hinlegen möchte)! Und das, obwohl ich heute morgen ab neun Uhr wieder dreieinhalb Stunden auf die kleine Julie aufgepasst hab (von der hab ich auch mal zwei Photos  gemacht ). Aber ich war auch klüger als letzte Woche und bin dann gestern Abend zur Abwechslung mal nicht weggegangen. Ich brauchte aber auch dringend mal eine Pause: Ich war letzte Woche Freitag weg, dann den Samstag, diesen Montag, Mittwoch und Donnerstag. Und irgendwoher muss ja der Schlaf kommen. So bin ich also gestern nicht mit den anderen Mädchen weggewesen, aber das hätte ich auch nicht bringen können, weil Marie Laure letzten Samstag die erste Stunde auf die kleine Julie aufgepasst hat, weil ich nur zwei Stunden geschlafen hatte und auch noch am Reiern war (scheisse, wenn man mittlerweile ALLE Kellnerinnen und Kellner kennt und sich mit 5 Euro in der Tasche so richtig die Kante geben kann - natürlich auch noch mit Hilfe einiger spendierfreudiger Franzosen). Das war aber auch schon wieder so scheisse, dass ich lachen musste, als ich da so über der Kloschüssel hing und meinen eben verspeisten Toast (ohne alles, hab 'ne halbe Stunde dafür gebraucht) im Wasser rumschwimmen sah. Die Kleine kam nämlich hinter mir her ins Bad getappert, guckte ins Klo und fragte "Caca?" (das heisst A-A) "Non, Julie, pas caca. C'est caca par la bouche." (Nein, Julie, kein A-A! Das ist A-A aus dem Mund). Da lachte sich die Kleine erst einmal eine Frucht in den Hals (wie die Franzosen das wohl so machen, oder Aischa? xD) und tat so, als würde sie auch in die Schüssel spucken, so wie ich es die ganze Zeit tat. Und weil ich dachte, dass sie ja nicht bemerken sollte, wie scheisse es mir eigentlich ging (ich hatte mir wirklich Mühe geben müssen, mich nicht einfach vor der Mutter auf den Boden zu legen und zu stöhnen, sondern zu lächeln und frisch und munter auszusehen, als sie die Kleine vorbeigebracht hat), hab ich noch Grimassen geschnitten während ich da so vor mich hin göbelte... Erniedrigend, sag ich euch...

Eigentlich wollte ich euch ja immer davon erzählen, wenn wir weggegangen sind, aber dann war ich doch wieder zu müde oder zu faul und jetzt hab ich schon wieder alles vergessen - nein, nicht wegen des Alkoholpegels, ich bin ja keine Säuferin - sondern weil die Erinnerungen an die Abende hier immer zu einem einzigen La grotte-Brei verschwimmen. Ist irgendwie immer dasselbe, dieselben Leute, derselbe Ablauf (in der ersten Stunde sitzen wir gelangweilt an einem Tisch herum und trinken unser Bier, reden kein Wort und dann fängt der Alkohol langsam an unsere Zungen zu lockern und bald teilen wir uns auch auf und sind mal hier, mal da, plaudern mit den ganzen Briten oder tanzen ein bissl...) Oh, und von Jackson muss ich erzählen: Jackson ist Kellner, um die vierzig und totaler Exhibitionist. Letztens kam der in der Baïta zur Cathi an und fragt sie, ob sie einen Penisburger sehen will. Cathi bejaht und wartet nichts ahnend auf ein lustiges Photo oder änliches, da packt der Typ tatsächlich sein Ding aus und drückt das mit seinen Eiern so zusammen, dass es aussieht, wie ein Hamburger (aber wirklich xD). Und der hat auch noch weiter Kunststücke gemacht. UND DAS MITTEN IN EINER DISKO!!! Meint ihr, den hätte irgendwer doof angeguckt, geschweige denn rausgeschmissen??? Nix da!! Die kennen das alle schon! (Cathi hat auch Photos geschossen xD) Der hat das jetzt schon einige Male gemacht. Ist zwar total widerlich, aber irgendwie schon ganz - öh - interessant?! Lustig?! Nunja...

Ich war am Mittwoch übrigens 6 Stunden Ski fahren. Sporty, oder?! Und ich bin zum ersten Mal rote Piste gefahren (für Uneingeweihte: am Leichtesten ist grün, dann folgt blau, dann rot und dann schwarz)!! Ich war ganz schön stolz auf mich Nur gegen Ende hin wurde ich etwas müde und meine Beine schlackerten nur noch unkontrolliert durch die Gegend, sodass ich das Gefühl hatte, gaaaaanz dringend runter kommen zu müssen, damit ich mir nicht noch etwas breche. In Frankreich haben ja übrigens die Winterferien begonnen und letztes Wochenende ist Paris angekommen. Boah, diese Touris... Als ich Mittwoch morgen an der Station ankam, wollte ich ja meinen Augen nicht trauen... So viele Menschen hab ich da noch nie gesehen. Bitte nicht füttern, aber Hallo! Und wie dumm die alle sind... Ich meine, ich bin ja auch noch Anfänger, aber ich hab mich noch nie auf's Maul gelegt, wenn ich mich in den Sessellift gesetzt habe... Aber diese Leute hier... Das war ja eine einzige Lachnummer, die die da abgezogen haben. Lift Nummer 1: Ein einsamer Snowboarder, klemmt sein Board unter'm Lift ein und wird so wieder runtergerissen. Lift Nummer 2:  Vier Kinder über 12 Jahren, alle vom Lift umgehauen; erstmal anhalten. Lift Nummer 3: Frau mit Mann, Frau schafft es einfach so nicht sich richtig hinzusetzen und fällt wieder raus, der Mann hat sich schon vorher hingelegt auf der kind of (=NOT) unheimlich"rutschigen" Gummimatte... Und überall auf den Pisten waren Blutspuren zu sehen. Amanda und ich haben die ganze Zeit über die Scheiss Touris gelästert (hach, das ist soooo toll kein Tourist zu sein; wir "arbeiten" ja hier, wir sind Saisoneers - deswegen kriegen wir in La Grotte auch alles billiger. Einheimische (also alle Prollfranzosen) und Touristen bezaheln mehr^^) und Cathi schrie - in der Hoffnung, dass niemand deutsch versteht - quer über die ganze Piste: "Die sollen sich mal alle in den Po ficken!!" Deswegen mag ich die so

Tjoah, was kann ich noch so melden? Achja, Matteo lernt langsam sprechen - aber ich versteh den mittlerweile eh schon ganz gut, sogar besser, als (französische) Freunde, die nur mal so zu Besuch sind und den nicht ständig reden hören. Man lernt, immer einzelne Wörter rauszuhören und sich dann was zusammenzureimen Er kann kein F ("Paaaaannyyyyy!", kein R, kein S, kein Ch (wie Sch). Eigentlich kann der nur die Vokale, B und P, D und T, K und G... Aber er lernt schnell, der Logopäde ist ganz begeistert! Dafür scheint Dorian ein Legasteniker zu sein (fehlt da irgendwo ein "h"?). Der zeigt so erste Merkmale. Aber weil der gerade erst schreiben lernt, ist das nicht sicher. Der kann C und S nicht auseinanderhalten, beim Schreiben verdreht der die Buchstaben und wenn der liest, dann verwechselt der immer "en" und "ne" oder "te" und "et". Wenn man ihm sagt, dass er das falsch gelesen hat, dann weiss er nicht, wie es richtig heisst. Und den Ton "ai" (also wie ä, wie z.B. in "fait" erkennt der auch nicht, kann den weder lesen, noch schreiben. Und heute hat der mich gefragt, was er von demGeld in seiner Sparbüchse "atcher" kann. "Atcher?" "Ja, 'atcher', wie wenn jemand Geburtstag hat und du ein Geschenk 'atcher' musst!" (Anspielung auf seinen Geburtstag ) "Aaaaah, 'acheter' (=kaufen)!!!" Spricht man ja "aschtee" aus, er macht daraus "atschee"... Muss man ein bisschen beobachten...

Ich hatte seit zwei Wochen keine Sprachschule mehr, weil die Maîtresse in Urlaub ist, aber mein Wortschatz wächst und wächst. Vor allem, wenn es um Schimpfwörter geht. Ich brüll sogar schon laut "Putain", wenn ich den ganzen Tag mit Cathi unterwegs war und wir nur Deutsch gesprochen haben. Hab das meiner französischen Mama erzählt und sie meinte nur "Yes!!!!" Sonst kenne ich noch "con" (Fotze, glaub ich), sagt man, wenn man irgendwie negativ überrascht wird (kalter Wind, etc.) oder wenn man etwas Schlimmes z.B. in den Nachrichten hört; es gibt aber auch Menschen, die sind "con". Dann gibt es "connasse", selber Wortstamm, ähnliche Anwendung. "Chiant" (weiss nicht, ob es wirklich so geschrieben wird), ist das Adjektiv zu Dünnschiss, der Hund ist immer "chiant" oder auch ein paar Menschen. "Degueulasse", widerlich, zum Kotzen, ist auch der Hund, oder die Kinder beim Essen. "Merde", scheisse, wenn etwas runtergefallen ist, wenn man etwas kaputt gemacht hat. Und natürlich "putain", Hure glaub ich, das benutzt man, laut meiner Gastmama, immer.

Soooo, die Jungens haben seit heute Ferien und nächste Woche wird echt hart, weil ich dann immer schon fertig sein muss, wenn die Mutter zur Arbeit fährt, also um halb neun, statt gemütlich um 10 aufzustehen und vor allem, weil ich die Jungen dann den ganzen Tag bis 7 Uhr abends am Hals habe. Pause könnte ich mir während der Mittagspause der Eltern zwischen Viertel vor 2 und Viertel nach 4 gönnen. Vielleicht flüchte ich dann einfach immer zur Cathi. Aber die Woche drauf wird toll!!! Jacek kommt, die Kinder fahren mit den Grosseltern nach Marseille und ich habe eine Woche Ferien SKIIIII FAHREN!!!

So, der Grosse drängelt, er will PC spielen Ist ja auch einmal eine Abwechslung vom ewigen Fernsehen!!!

Ich wünsch euch was, Ihr Lieben!! Lernt fleissig für's Abi oder die, die es schon in der Tasche haben: macht schön weiter, was ihr gerade so macht^^

Fanny

2 Kommentare 24.2.07 18:15, kommentieren

Wie man das innere Gleichgewicht wiederherstellt

Liebes Tagebuch,

ich bin müde, deswegen will ich versuchen, es kurz zu machen. 

Tja, was soll ich erzählen? Pünktlich zum Ferienanfang hat es hier auf einmal ganz viel geschneit, sodass jetzt Lawinengefahrenstufe 4 herrscht (also hier im Tal liegt nicht sooo viel, waren jetzt immer so bis zu 15 cm, aber tagsüber taut auch immer wieder viel weg). Dafür hat man auf den Pisten jetzt schönen Schnee und schliddert nicht mehr auf einer spiegelglatten Eisfläche herum! Und mit den ganzen Touris, die wir hier erwarten würde das ja nur noch schlimmer werden. Am Wochenende war ich auch schon mit Cathi 3 Stunden oben (gut, dass wir am Ttag vorher mal zur Abwechslung früh im Bett waren und dadurch schon um EIN UHR - also noch später als sonst - auf der Piste waren!) Nunja, die Hälfte der Zeit waren wir garnicht Skifahren, sondern haben im Schnee gehockt, weil ich im linken Fuss ständig einen Krampf hatte und einmal mussten wir auch zum Auto zurück, weil ich Depp meine Handschuhe hatte liegen lassen. Und weil es oben dann doch extrem windig war (wenn dann die Wolken über uns gefegt sind und uns die Schneekristalle nur so um die Ohren flogen, dass es wehtat, da hatte ich dann schon Angst einfach über's Ziel - sprich den Abgrund - hinauszuschiessen), waren meine nackten Hände bald tiefgefroren. Morgen geh ich wahrscheinlich mit meiner Familie Ski fahren, wenn die Pisten nicht wegen zu viel Wind gesperrt werden -.- Matteo wird dann übrigens erst einmal zu seinen Grosseltern verfrachtet. Ein unmotivierteres, fauleres und unsportlicheres Kind kann man sich aber auch kaum vorstellen.
Wenn wir Ski fahren gehen, kaufen wir immer Pässe für drei Stunden. Nach einer halben Stunde fängt Matteo an zu quängeln. Nach einer weiteren halben Stunde ist er nicht mehr zu (er)tragen, weil er sich die ganze Zeit nur noch hinfallen lässt und unartikulierte Laute (wie immer eigentlich) von sich gibt. Dann muss ein Elternteil mit ihm eben wieder runter und die restlichen beiden Stunden im Auto warten. Als wir letztens Schlittschuh fahren waren, war der Zwerg noch besser drauf. Der stand keine 10 Minuten auf dem Eis, da hatte der schon keine Lust mehr. Dorian hat es immerhin versucht und sich ein paar mal auf's Maul gelegt, bevor er nicht mehr wollte! Aber gut...

Mittlerweile gehen wir fast jeden Abend in La Grotte. Aber ganz ehrlich: das braucht man einfach. So als Gegenpol zum "Job", also zu den Kindern (O-Ton Cathi: "Das ist der Nachteil an dem Job: die Kinder". Das entspannt irgendwie. In der vergangenen Woche waren die Blagen mal wieder ganz besonder ätzend, vor allem Dorian, der ein bisschen wenig Schlaf abbekommen hat (also ich würd mein sechsjähriges Kind auch weder bis 11 Uhr ein Hockeymatch, noch bis halb 1 "Schweigen der Lämmer" gucken lassen!) und seine ganze unglaublig miese Laune an mir oder an seinem kleinen Bruder (was ja dann auch wieder auf mich zurückfällt von wegen Erziehung, brüllende Kinder und so) ausgelassen hat. So hat er sich alle Mühe gegeben, mir den Finger nach hinten umzuknicken und zu brechen (das sag ich nicht nur so: ich hab ihm meinen Finger hingehalten und gefragt, ob er ihn brechen will, weil er vorher seinem Bruder den Finger umgeknickt hatte, weil ICH seine Tasche im Auto auf den Boden gestellt hatte) und wollte mich anspucken; wenn ich irgendetwas gesagt habe, hat er mich nachgeäfft. Also ich hätte den ständig nur gegen die Wand klatschen können. Wenn er gute Laune hat, ist er allerdings nicht minder anstrengend, weil ich den dann immer tragen soll, so à la Flugzeug, oder "deguilli" (= kille kille) machen soll (das lass ich mittlerweile aber lieber, weil der sich letztens dabei in die Hosen gepisst hat) und dem dabei dann durch die ganze Wohnung unter allen Möbeln hinterherrobben muss oder weil der wie ein Bekloppter anfängt zu kreischen und rumzurennen, weil der garnicht weiss, wohin mit seiner Energie (und die Mutter meint auch noch zu mir, ich soll die nicht im Schnee draussen spielen lassen, damit die nicht fünf Hosen am Tag nass machen, die dann alle gewaschen werden müssen; scheisse, die müssen sich doch mal bewegen, die sind ja total unausgelastet. Nunja, Frankreich - Fernsehnation). Seit Neuestem spielen wir immer Blinde Kuh. Da fällt einem dann wieder auf, wie dumm Kinder manchmal sein können. Die können nichts sehen, rennen nur deinem Lachen hinterher und BOMMS! bollern die voll gegen den Türpfosten!

Also, wie gesagt, als Gegengewicht gehen wir abends viel weg. So etwa an 5 von 7 Tagen in der Woche. Aber La Grotte ist ja eben auch so ein Ding, wo man mal so eben hingehen kann; 10 Minuten mit dem Auto, dann ist man da und man kann auch total verranzt aussehen und dahingehen. Allerdings waren Cathi und ich seit drei Tagen schon nicht mehr da (Amanda und Marta waren wohl am Sonntag nochmal da)!!! Aber letzte Woche war auch viel...
Cathi hatte nämlich am Mittwoch Geburtstag gehabt und das musste ja gefeiert werden. Erst waren wir Pizza essen und dann ging es natürlich mal wieder in La Grotte. Auf dem Weg wurde schon ein Liter Wodka innerhalb von etwa 10 Minuten weggekippt und in La Grotte schenkte uns der nette Kellner Stevie eine Zwei-Liter-Flasche vom Hausshooter. Die war dann nach weiteren 30 Minuten weg. Und wer ist gefahren??? FANNY!!!
Nach der Shooterflasche und noch weiteren Shootern, die von sonstwem spendiert wurden (wir haben an diesem Abend NICHTS bezahlt! Gut, dass ich gefahren bin-.-) sass Marta schon mit einem leicht angematschten Gesichtsausdruck auf ihrem Barhöckerchen und lächelte ein bisschen verballert in der Gegend rum. Amanda hingegen war in Höchstform und tanzte wie eine wahnsinnige, schwedische ABBA-Queen mit Julien aus Montpellier (neuerdings unser neuer bester Freund. Der ist nämlich von jedem (und jeder) in La Grotte der beste Freund...), woran sie sich nicht mehr erinnern kann (oder will?). Die beiden erfahrenen DEUTSCHEN Trinkerinnen unter uns waren da schon ein bisschen gemässigter... Also, man kann den Abend in etwa so zusammenfassen: Wer hat am schnellsten gesoffen? Die Polin und die Schwedin! Wer lag als erstes kotzend am Boden? Die Polin und die Schwedin!
Von wegen Trinkernationen... HA! Dass ich nicht lache! Isa hat ganz beinahe genausoviel getrunken (eigentlich vielleicht sogar mehr, weil sie hinterher nochmehr Shooter ausgegeben bekommen hatte) und sie meint, nicht einmal wirklich betrunken gewesen zu sein... Aber Isa kommt auch aus Bayern...
Nun, um ein Uhr waren wir aus dem Pub draussen, um 2 Uhr haben wir es gewagt, die beiden Halbleichen mit Plastiktüten vor's Gesicht geschnürt ins Auto zu setzen und haben die dann mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 30 km/h nach Hhause gefahren (und Isa brüllte beim einzigen Blitzer in der Gegend allen Ernstes "Achtung"; da war 90 erlaubt). Um 3 Uhr war ich dann auch zu Hause.
Die beiden Säuferinnen haben den ganzen nächsten Tag auch noch gekotzt und Marta ist der Meinung, dass das an der Pizza lag... Klar...
Das ist schon allein deshalb otaler Schwachsinn, weil Marta und ich uns eine geteilt haben und es mir im Gegensatz zu ihr blendend ging und ich mich am Abend drauf mit Cathi wieder aufgemacht hab und mich dann ganz alleine betrunken hab; Cathi musste ja fahren.
An diesem Abend haben wir auf dem Rückweg den Kellner Stevie (unser zweiter neuer bester Freund) von der Strasse aufgegabelt. Der war am Trampen. Wie alle hier. Und alle trampen zu La Grotte xD Aber wir nehmen nur Leute mit, die wir kennen! Stevie schuldet uns jetzt jedenfalls so den einen oder anderen Drink

Mein Auto wird übrigens auch immer besser. An Cathis Geburtstag letzte Woche hat es angefangen zu schneien. Ich habe alle Mädchen abgeholt, um zur Pizzeria zu fahren. Wir waren schon zu fünft im Auto, da fehlte noch Isa. Zu Isas Haus muss man einen kleinen Berg hochfahren (und vorher eine Strasse mit Geschwindigkeitshügeln lang. Die Scheissdinger sieht man unter dem Schnee nur nicht, also bin ich da mit 60 voll rübergeknallt). Meint ihr, mein Auto hätte diesen Berg geschafft? Ohne Schnee geht's ja noch. Aber so drehten auf einmal die Reifen durch und der Wagen drehte sich laut kreischend vone iner Seite zur anderen. Panisch haben alle Au Pairs das Auto verlassen, aber dem armen Krüppelchen war schon sein eigens Gewicht (geschweigedenn meine 5 Zentner) zu viel.. Einfach keine Power, das Scheissteil. Wenn ich nur die mickrigste Steigung hochfahre, kann der schon nicht mehr beschleunigen. Schneller als 50, 60 km/h ist da nicht drin. Und im 3. geht schon garnichts mehr (da geht es gerade bis 40). So ziehe ich dann immer lange Schlangen hinter mir her, wenn ich wie ein Sonntagsfahrer den Hügel hinauftuckere - mit bis zum Anschlag durchgetretenem Gaspedal. Und als ich letztens eine Rechtskurve gefahren bin, schleudert bei mir auf einmal die Tür auf. Lustig, oder? Ich fahr jetzt nur noch mit runtergedrücktem Knöpfchen. Als ich das ganz besorgt dem Patrick erzählt habe, meinte der, das wäre normal. Er müsste hin und wieder mal die Tür aufbrechen, wenn die vereist wäre, deswegen funktioniere der Schliessmechanismus nicht mehr so richtig. Gut. Dann bin ich ja beruhigt.

Heute morgen haben meine Jungs mir übrigens einen superlustigen Streiche gespielt (HAHA!). Mein Wecker klingelt um Viertel nach 10, wie jeden Morgen, um halb Zwölf muss ich die Kiddies ja abholen. Ich frühstücke, wasche mich (nicht! Haha!), mache ich mich fertig und breche schon mit leichter Verspätung zur Schule auf. Dort angekommen, sehe ich die Kinder schon alle auf dem Pausenhof spielen, Eltern sind schon keine mehr zu sehen und ich denke nur "Scheisse! Bist du so sehr zu spät?" Ich laufe auf den Schulhof, um die Jungen zu suchen, da kommt mir schon die Maîtresse entgegen. Au Weia, jetzt krieg ich von der Lehrerin Ärger... "Ich hasse den Schnee", ist mein Einleitunssatz, woraufhin ich mir eine dolle Geschichte über meinen nicht funktionierenden Wagen aus der Nase ziehen will (wie immer, wenn ich zu spät bin). Ich muss ja nicht sagen, dass ich einfach zu lange gefrühstückt habe.
"Was ist Ihnen denn passiert?", fragt die Lehrerin.
"Ja, ehm, der Wagen, ehm, immer wenn ich schalte (passer la vitesse), dann bleibt der stehen und geht nicht mehr an..." (stimmt sogar, nur deswegen bin ich nicht zu spät).
"Ja, und was wollen Sie jetzt?"
Hey, also man braucht ja nicht unhöflich werden, ja?! "Dorian und Matteo holen!"
Erstauntes Gesicht. "Schon?"
Wie? Bin ich auf einmal drei Stunden zu spät und die Kinder haben schon oder "erst" in einer Stunde Schule aus? "Wieso schon?"
"Ja, weil Sie eine Stunde en avance sind!"
Gerade will ich die Geschichte meines kaputten Autos weiter ausbreiten, da fällt mir etwas auf. En avance heisst ja nicht zu spät... "En avance?"
"Ja, en avance!"
"Ja, wieviel Uhr ist es denn?"
"Halb elf. Aber Mittagspause beginnt erst um halb Zwölf." Danke, das weiss ich auch. Und langsam dämmert es mir. Und ich denke mir "Scheisse, du hättest die Jungen besser nicht mit deinem Wecker spielen lassen sollen...". Dasselbe sage ich auch zur Maîtresse, drehe mich um und gehe. Und als ob das alles noch nicht genug wäre, macht mich noch so ein dummer 8jähriger blöd von der Seite an. Nee, nee, ich sag euch. Wir hatten früher noch Respekt vor den Grossen.

Das war mein Wort zum Dienstag (und zu der Woche davor). Ich gehe jetzt schlafen.

Gute Nacht ihr Lieben,

Fanny

P.S. Neue Photos http://www.kodakgallery.fr/ShareLandingSignin.jsp?Uc=5g627i1x.3dunukbx&Uy=-23p2q2&Upost_signin=Slideshow.jsp%3Fmode%3Dfromshare&Ux=0&UV=612131314400_497315215133einfach mal ganz bunt gemischt. Nochmal ein paar Bilder von den Kleinen, dann zeige ich euch, wie es hier aussieht, wenn es schneit (vergleicht mal, das Balkonbild im Schnee mit dem ersten... Hier verschwindet echt einfach alle in den Wolken). Dann seht ihr auch einmal Cathi (dunkle Haare) und Marta (blond) und Amanda (sehr blond). Und Malcolm. Aber der ist nicht so wichtig. Ist eh schon abgereist. Und ihr seht die ultracoole Piste, die wir letztens runtergefahren sind und dabei Schallmauern durchbrochen haben. Ist vor allem super, wenn man dann auf so ein Stück Erde zurast, wo man abrupt stehen bleibt bzw. sich einfach auf's Maul legt.

2 Kommentare 28.2.05 17:13, kommentieren