Ich weiss, ich weiss...

... es ist sehr unüblich, dass ich so schnell schon wieder schreibe, also für die, die mich kennen und nur alle vier Wochen vorbeischauen: Ich habe vor zwei oder drei Tagen erst geschrieben - und zwar viel viel viel.

Aber ich muss ja unbedingt von gestern Abend erzählen... Amanda hatte nämlich uns Deutsche, also Isa, Cathi und mich, eingeladen, bei ihr abends zu essen. Zwischen halb neun und neun sollten wir vorbeikommen (im Endeffekt waren Cathi und ich - ich habe sie abgeholt - erst um zehn nach neun da, worüber Amanda sich aber sogar gefreut hat, weil sie noch später mit uns gerechnet hat. Also meinetwegen. Tsas. Das war aber jetzt tatsächlich so überhaupt nicht meine Schuld, WEIL die Jungen, bzw. Matteo, am Nachmittag, nachdem ich sie aus der Schule abgeholt hatte, meinen Schlüssel geklaut und versteckt haben. Ich war zu faul gewesen, um zu suchen bzw zu schimpfen, bis ich den wiederhabe, also hab ich es sein gelassen. Am Abend hatte ich das nur natürlich wieder vergessen und erstmal eine halbe Stunde alles durchsucht. Da fiel es mir wieder ein, aber Matteo war schon zu müde und daher zu quengelig, um uns zu sagen, wo der Schlüssel war. Nach zehn Minuten hatten wir ihn dann überredet - er war in seinem Jackenärmel. Diese Blagen.).
Also wie gesagt, um zehn nach neun standen wir bei Amanda vor der Tür und wollten essen. Ach, uuuuups, das Essen mussten wir erst einmal MACHEN. Und was mussten wir machen? Das Super"schnell"gericht LASAGNEEEEEEE!!! Na klasse! Hilfreich war auch, dass erst einmal niemand wusste, wie man Lasagne überhaupt macht (dass das Rezept hinten auf der Packung der Lasagnenudeln drauf ist, haben wir auch erst sehr spät bemerkt - nämlich dann, als nichts mehr zu retten war).
Also haben wir erst einmal - ich korrigiere: hat Isabel erst einmal diese Hackfleisch-Gemüse-Mischung zubereitet und die Béchamelsauce vorbereitet. Cathi und ich haben das Gemüse dafür (und für den Salat) geschnibbelt (und sprangen zwischendurch zu den Liedern, die aus ihrem Notebook schallten wie zwei leicht gestörte, "late in progress" Kinder durch die Küche - mit den scharfen Hackebeilchen natürlich in der Hand). Amanda hat - öh - gegessen. Das bereits geschnittene Gemüse. Dann hatten wir auf einmal alle nasse Füsse und bemerkten, dass die Spülmaschine auslief. Und dass auch im Waschbecken das Wasser stand (und Isabel, die Eklige, hatte mich noch allen Ernstes gefragt, warum ich den Salat in einer Schüssel und nicht in dem Dreckswaschbecken wasche).
Cathi wurde sofort zum Putzen verdonnert, weil sie die Lauchzwiebeln in den Salat geschmissen hat und die normalen Zwiebeln, ohne sie vorzudünsten in die Sauce packen wollte. Das fand sie aber ganz toll, denn in ihrem schicken Röckchen konnte sie ganz ihrem grossen Outfit Naomi nacheifern, die ja jetzt auch New York fegen muss. Britneys Glatze hat sie sich ja auch schon scheren lassen.
Also war Isa weiter am Kochen, ich machte alleine den Salat fertig - und wurde dabei immer weiter vom Wasser zurückgedrängt, weil Cathi selbst zum Schrubben zu doof ist und das Wasser nur noch mehr verteilt hat. Und Amanda? Die ass. Dann dachten wir, dass es vielleicht eine gute Idee wäre, den Abfluss frei zu machen, damit das Wasser, wie geplant, im Rohr ablaufen konnte und nicht in die Küche. Cathi machte sich also auf die Suche nach einem - verdammt, wie heissen die Dinger nochmal? Diese Sauger?! Sie suchte im Keller, im Wohnzimmer und in der Küche (im Badezimmer natürlich nicht), fand aber keinen. Dafür aber eine sympathische, neongelb abgefüllte Chemiekeule - Vorsicht! Ätzend! Genau das Richtige. Joah, wie macht man das? Keine Ahnung, kipp mal ein bisschen was rein. Ja so, NEIN, nicht zuviel, das ist doch voll umweltschädlich! Joah, jetzt warten wir halt.
Nach zehn Minuten (in denen uns alleine der Dunst schon sämtliche Schleimhäute weggeätzt hatte) wollten wir mal gucken, ob es etwas geholfen hat. "Soll ich mal Wasser einlaufen lassen?" "Ja, mach mal." Gesagt, getan. Und natürlich kam das Wasser, dass wir im einen Waschbecken einlaufen liessen im Anderen wieder hoch. Mit ekligen kleinen Stückchen drin. Und die Spülmaschine lief noch weiter über. "Aber guckt mal, das läuft schon schneller ab!!" Hm-hm, jaaaah, ich glaube, du hast Recht. Joah, ein bisschen schneller scheint es echt zu gehen. So wenn man genau hinschaut. Nur, die Küche steht trotzdem wieder unter Wasser.
Also war Cathi wieder am Putzen, ich habe immernoch Gemüse geschnibbelt und danach habe ich mich an eine superinnovative Salatsauce bestehend aus Olivenöl, Balsamicoessig, Salz, Pfeffer und - Geheimzutat - Senf gemacht und Isa beschäftgte sich mit dem Problem, in welcher Reihenfolge man Hackfleisch-Gemüse-Mischung, Béchamelsauce und Nudeln in die Form packt. Eine heisse Diskussion entbrannte (nicht wirklich), bis Isa nach einigem Hin und Her die Reihenfolge auf Hackzeugs, Sauce, Nudeln festlegte (ich war ja für Hack, Nudeln, Sauce gewesen, damit die Sauce die Nudeln aufweicht; aber auf mich hört ja keiner.). Als sie gerade alles schön ins Förmchen gepackt hatte, nahm ich mir einmal die Packung zur Hand und fing an vorzulesen: "Nudeln im Ofen fünf Minuten vorbacken." "Ups, was?! Kruzifix (hihi, sie hat 'Kruzifix' gesagt. Die sind schon manchmal lustig , diese Bayern!)! Hoamma net, egal, wie geht's weiter?" "Nudeln mit dies und jenem irgendwo rein tun." "Hm, was immer des heissen moag (hihi, sie hat 'moag' gesagt - Cathi und ich lachen sie immer aus, wenn sie redet), ma hams net g'macht. Hör besser auf vorzulesen!" "Ok!" Da stellte ich die Packung wieder zurück auf die Küchenzeile, als Isa aufschrie "HA! Schauts mal da (hihi, sie hat 'schauts' gesagt)! Auf der Packung der Lasagnenudeln ists ja eine Lasagne drrauf! Da hätts ma ja einfach die Rreihenfolge abschaun könne! Wir sinds ja narrisch. (hihi, sie hat 'narrisch' gesagt)" Später ging ihr dann noch eine Zutat für ihr Geheimrezept ab (hihi, ihr geht einer ab!). Achja, und Amanda, die ass. Die Salatschüssel war schon halbleer (nicht halbvoll!), als sie überhaupt auf den Tisch kam - gut, gut, als meine natürlich ziemlich gelungene Sauce fertig war, haben wir dann alle da gesessen und Grünfutter geschnabbelt. Aber wenn das Abendessen erst um halb zwölf fertig ist, dann hat man vorher halt schon einmal Hunger.
Achso, wir lernen ja natürlich aus unseren Fehlern, also hat Cathi sich auch noch einmal die Rohrfreisäureflasche zur Hand genommen: "Och, guckt mal, da steht's ja sogar auf Deutsch drauf... Oh... Man soll die halbe Flasche reinschütten. Und eine halbe Stunde oder länger warten. Und KEIN Wasser nachlaufen lassen." Hm hm, gut. "Ja, dann machen wir das halt nochmal und tun jetzt den ganzen Rest der Flasche rein."
Machen wir das. Danach haben wir uns schon an den Tisch gesetzt, den übrigen Salat gegessen - von Tellern (die man allerdings irgendwie nicht sehen konnte, weil aus Glas, und wo man immer alles daneben geschmissen hat) - und Musik gehört. Und das Wasser einfach mal laufen lassen. Also aus der Waschmaschine raus. Die Lasagne haben wir gerade noch aus dem Ofen geholt, bevor man sich nicht mehr davorstellen konnte, ohne in dem Pipi zu stehen. Dann kam Amandas Gastmutter nach Hause und war ganz froh, dass sie erstmal noch Putzen und das Rohr reinigen durfte. Aber, Entschuldigung, wir waren ja gerade beim Essen. Und hatten ausserdem Handtücher vor die Spülmaschine gelegt. Und ausserdem hatte Cathi ja die ganze Zeit gewischt. Der Übeltäter war übrigens ein hart gewordener Fettklumpen gewesen (Cathi: "Ok, wer hat hier Fannys Sauce in den Ausguss geschüttet?".
Achja, von der Lasagne hab ich ja noch garnicht erzählt: trotz unserer mehr oder weniger geringfügiger Versäumnisse schmeckte sie tatsächlich gut. Ok, es fehlte etwas Salz und an manchen Stellen in der Mitte der Lasagne hatten die Nudeln doppelt gelegen und dort waren sie noch hart, aber wir haben dann einfach alle drumherum geschnitten, sodass am Ende noch eine - nunja - penisförmige Lasagne übrig war, aber wen stört's? Hinterher zum Dessert gab es noch einen von Amanda selbst gebackenen Schokokuchen. Ich glaube, es war keine Absicht, dass er so platt und hart und von der Konsistenz her Karamell sehr ähnlich war (sie hatte allerdings auch nur Würfelzucker gehabt), aber er hat richtig geil geschmeckt. Besonders mit der - seltsam flüssigen - Sahne. Wir haben alles aufgegessen! Bis auf den letzten Krümel!! Schliesslich haben wir noch ein bisschen gequasselt bis uns allen fast die Äuglein zufielen und dann haben wir uns auch alle auf den Heimweg gemacht.

Heute war ich übrigens mit meiner Familie shoppen Also, es war nicht ganz stressfrei, da wir nach fünf Minuten jeden Laden wieder verlassen mussten, bevor die Jungen anfingen, dort herumzuspielen und sich zum Beispiel in den Umkleiden versteckten, wo Frauen gerade Unterwäsche anprobierten etc. Oder auch, weil Dorian dann plötzlich kaka musste. Aber ich hab mir trotzdem ein paar hübsche Sachen gekauft. Nichts zum Anziehen, aber eine Strandtasche, ein paar Sachen für mein Zimmer, eine Bodylotion... Und Dorian hat eine halbe Stunde Terror gemacht, weil er ein Stachelnietenarmband haben wollte, was seine Mutter ihm aus Spass in einem Schmuckgeschäft angezogen hat. Also wirklich. Kinder wollen nicht ETWAS haben, sondern einfach nur HABEN, hab ich manchmal das Gefühl. Er wollte aber auch nicht verstehen, warum seine Mutter ihn mit sowas niemals in die Schule gehen lassen würde... Versteh ich auch nicht. Ist doch cool (NICHT!).

So, mehr hab ich auch garnicht zu erzählen, waren ja auch nur zwei Tage...
Ach, doch!! Halt!! Meine Gasteltern gehen mit mir - in drei Wochen oder so - klettern, aber so richtig richtig. Sie haben mir heute schon gezeigt, wo es rauf geht. Holla, die Waldfee, sag ich euch, 250 Meter geht's da rauf! Ich sollte wohl schon einmal anfangen Liegestütze zu machen, damit bei den geschätzten zwei Stunden Kletterei meine Ärmchen nicht schlapp machen! Naja, mach ich vielleicht morgen oder so...

So, jetzt geh ich ins Bett, schlaft gut!!!

Fanny

21.3.07 22:18

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen