Terror im T-Punkt - ääh - in Briançon

Boah Horrortag heute, das sag ich euch.

Heute morgen ist die scheiss Karre erstmal nich angesprungen. Erst, weil ich vergessen hab die Kupplung zu drücken - mann, da hat sich das Auto richtig aufgebäumt - und nachdem mir das aufgefallen war, weil der Motor natürlich kalt war. Und ich war schon so spät dran... dann hab ich die Jungen eingesammelt und bin mit denen zurückgefahren zur Wohnung. Da fand Dorian es unwahrscheinlich lustig, sich abzuschnallen und im Auto rumzuklettern, aber nur solange, bis ich es bemerkt habe und den voll angebrüllt habe.Er hat sich wieder brav hingesetzt, doch da hatte Matteo, der seinem Bruder alles nachmacht, sich auch schon abgeschnallt und die fingen schon wieder an rumzutoben. Rumbrüllen hat schon nix mehr gebracht, dazu waren die schon zu beschäftigt, also bin ich - war gerade in der Auffahrt - von 10 auf 0 km/h runter und zwar in nur einer Sekunde (trotz fehlendem Bremskraftverstärker). Da sind die beiden Clowns gegen die Vordersitze geflogen und waren erstmal reichlich verstört. Matteo hat sich den Kopf gestossen (war aber nix Wildes, der hat nicht einmal geweint) und ich hatte ein schlechtes Gewissen -.- Nun, dafür waren die auf dem Rückweg dann sehr SEHR brav^^ Learning by doing sach ich mal.

Zuhause haben die beiden sich die ganze Zeit um ein dummes Schiff gestritten (sobald Dorian das Ding auch nur angeguckt hat, fing Matteo an zu kreischen wie eine Sirene). Nach dem Essen verschwand Matteo für ein paar Minuten und auf einmal hör ich ihn rufen: "Peeenny, üai biiiniiii" Es hat nicht lang gedauert, bis ich dahinterkam, dass er rief "Faaaanny, j'ai fiiiiiniiii!", was (für die Nicht-Franzosen unter uns) soviel heisst wie "Faaaaanny, aaaaaabputzeeeeen!" Uaaah, ich hatte immer gehofft, dass das nur kommen würde, wenn die Eltern auch dabei sind... Aber jetzt hab ich schon alles mitgemacht - duschen, eincremen, Hintern abputzen, Nase putzen, Augen säubern (Matteo hat nämlich was mit den Nebenhöhlen oder so, deswegen läuft dem ewig die Nase und manchmal verschleimt auch das Auge von dem...). Irgendwie beruhigend der Gedanke, dass es nicht mehr schlimmer kommen kann, oder?!

Nun denn, Jungen wieder zur Schule gebracht (hatte schon Angst, dass die nicht mehr mit mir fahren wollen) und auf dem Rückweg hab ich dann noch fast das Auto geschrottet, als ich einem entgegenkommenden Lieferwagen schön weit nach rechts ausgewichen bin, so wie Patrick mir das erklärt hat, und voll in den kleinen Abflusskanal (fürs Schmelzwasser) gebrettert bin.

Jaja, ich guck mir jetzt erstmal noch ein Filmchen an und geniesse die Zeit, wo niemand hier ist. Wenn ich nachher die Jungen wieder abhole hab ich noch eine Verabredung mit Martha, einem polnischen Au Pair, die ihren Jungen auch an derselben Schule abholt. Mal gucken... Hoffentlich ist die nett. Spricht aber wohl nur englisch, nicht so gut französisch. Nun, ich halte euch auf dem Laufenden.

Fanny

15.1.07 15:57

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen